Lumbago: ein Symptom

Lumbago: ein Symptom

Verspannungen der Rückenmuskulatur des Pferdes, Stoffwechselprobleme, Lumbago, Kreuzverschlag: die Begriffe sind vielfältig! Da sich die Erkrankung PSSM mittlerweile herumgesprochen hat, haben wir aktuell fast das Problem, dass nun zu häufig das Stichwort PSSM und Fütterungsumstellung fallen: Aber die Fütterungsumstellung ist kein Allheilmittel, da nicht überall PSSM dahintersteckt, wenn der Pferderücken schmerzt.

Rückenprobleme bei Pferden sind leider keine Seltenheit. Die Ursache zu finden schwierig. Sucht man im Internet nach „Muskelverspannungen beim Pferd“ stolpert man mittlerweile häufig über PSSM (Polysaccharide Storage Myopathy).

PSSM wird in den letzten Monaten ein wenig zur Mode-Diagnose: zwar liegt die Vermutung nahe, dass durch die erbliche Disposition eine Vielzahl unserer Pferde diese Genveränderung in sich tragen, aber nicht alle Rücken-Probleme sind auf PSSM zurückzuführen.

Was ist überhaupt Lumbago?

Lumbago ist ein Oberbegriff für die Umschreibung von Schmerzen im Bereich des Lendenwirbel-Bereichs, die durch mehr oder weniger große Bewegungs-Einschränkungen  beim Pferd sichtbar werden.

Damit ist der Begriff „Lumbago“ eigentlich ein Symptom und keine Erkrankung. Woher die Schmerzen beim jeweiligen Pferd herrühren, muss herausgefunden werden.

Ursachen für Schmerzen im Lendenwirbelbereich sind vielfältig:

  • (degenerative) Probleme im Bereich der Wirbelsäule
    • Kissing Spines
    • Verspannungen / Blockaden im Bereich ISG (Iliosacralgelenk = Kreuz-/Darmbein – Gelenk)
  • Probleme angrenzender Gewebe oder Organe
    • Darmprobleme, die sich primär in Kotwasse oder Verstopfung äußern
    • Nierenprobleme (Nieren-Erkankungen bei Pferden werden noch viel zu wenig bedacht und in der Praxis untersucht)
  • oder in generalisierten Muskelproblemen = Myopathie: verspannte Muskeln treten dann auch im Lendenwirbelbereich auf

Zeigt ein Pferd Rückenprobleme mit Verspannungen und Schmerzen muss es also nicht zwangsläufig PSSM oder ein Kreuzverschlag sein: leider beginnt dann erst einmal eine mehr oder weniger lange Suche nach den Ursachen der Probleme.

Suchen Sie sich den Therapeuten Ihres Vertrauens!