Fruktan

Fruktan

Folgende Anfrage:

Fruktane sind Zuckerstoffe. Sie bestehen aus 1 Molekül Saccharose und Fructose-Molekülen. In wieweit kann es zu muskulären Problemen bei PSSM- Pferden und kreuzverschlagsähnlichen Anfällen bei 24 stündigem Weidegang kommen?

Fruktan ist eines von vielen Kohlenhydraten.

PSSM Pferde haben eine Genmutation hinsichtlich der Verstoffwechslung von Kohlenhydraten insgesamt: PSSM Pferde verstoffwechseln Kohlenhydrate „zu gut“ und legen „zu viele Glukogen-Speicher“ im Muskel an.

Damit bei PSSM Pferden die Glukogen-Speicher auch durch Training/Bewegung abgebaut werden können, muss auf eine kohlenhydratverminderte Fütterung geachtet werden.

Auf Getreide zu verzichten ist kein Problem: aber natürlich stecken auch im Gras und im Heu Kohlenhydrate. Da Fruktan eben auch ein Kohlenhydrat ist, muss auch Fruktan – neben der Gefahr als Auslöser einer Rehe zu fungieren – auch bei PSSM Pferden mit betrachtet werden.

Trotzdem sollte bei PSSM nicht auf eine einzelne Form des Zuckers geachtet werden, sondern insgesamt auf die Gesamtration bzw. Gesamtmenge der Kohlenhydrate in der täglichen Futterration. Dazu gehört eben noch mehr als nur Fruktan.

Wie werden Kohlenhydrate = Zucker verstoffwechselt?

Aus ernährungsphysiologischer Sicht lassen sich die Kohlenhydrate beim Pferd in zwei große Gruppen einteilen:

Gruppe 1: Hydrolisierbare  Kohlenhydrate (mit  α-glykosidischen-(1,4)-Bindungen im Molekül) werden mit Hilfe von körpereigenen Enzymen in Magen und Dünndarm verstoffwechselt.

Gruppe 2: Bakteriell-fermentierbare Kohlenhydrate (mit β-glykosidischen-(1,4)-Bindungen) gelangen in den Dickdarm, wo sie unter Bildung von flüchtigen Fettsäuren (FFS) abgebaut werden (HOFFMAN, 2003). [2]

Zwischen einzelnen Futtermitteln bestehen erhebliche Unterschiede in den Gehalten an enzymatisch (in Magen und Dünndarm) abbaubaren und mikrobiell (im Dickdarm) fermentierbaren Kohlenhydraten.

Übersicht:
siehe [2] Dissertation: von Marie-Sophie Plumhoff: Tierärztliche Hochschule Hannover

Übersicht Verdaulichkeit unterschiedlicher Kohlenhydrate beim Pferd

Einteilung der Verdaulichkeit von Kohlenhydraten beim Pferd

Im Heu und Gras dominieren die durch die Mikroflora langsam abbaubaren Polysaccharide vom Cellulosetyp. [2]

Aber eben in unseren Hochleistungsgräsern auch unterschiedliche Fruktan-Gehalte:
Fruktane sind Polysaccharide, die in verschiedenen Pflanzenarten statt Stärke eingelagert werden. Genau wie die Stärke zählen die Fruktane  zu den nicht-strukturbildenden Kohlenhydraten. Fruktane sind zusammen mit Glukose und Saccharose in die  Gruppe der wasserlöslichen Kohlenhydrate einzuordnen.

Fruktane wie Inulin und Oligofruktose zählen  zu den Oligosacchariden, die sich aufgrund ihrer Molekülstruktur dem Abbau durch körpereigene Enzyme im Verdauungstrakt von  Säugetieren entziehen und nur durch die im Dickdarm ansässige Mikroflora rasch fermentiert werden können.

Beim Fruktan – als Auslöser für Hufrehe-Symptomatiken – nähert sich Dr. rer. nat. Renate U. Vanselow an folgende Zahlen:

[Zitat-Anfang: siehe kompletter Text]

Fruktan-Gehalt in Gräsern:

Beispiele:
Knaulgras enthält pro Kilo Trockenmasse Gras nur 8 Gramm bei Wärme (11 bis 25 Grad Celsius) 130 Gramm bei niedrigen Temperaturen (5-10 Grad Celsius). Wiesenschwingel enthält bei warmen Temperaturen kein Fruktan, bei 5 bis 10 Grad Celsius 220 Gramm; Deutsches Weidelgras enthält 10 bis 210 Gramm; in Lieschgras konnten Konzentrationen von 2 (Wärme) bis 111 Gramm (Kälte) pro Kilo Grastrockenmasse nachgewiesen werden.

Wie sind diese Werte für Pferde einzustufen?

Als Auslöser klinischer Hufrehe rechnet man mit 7,5 Gramm Fruktan pro Kilogramm Lebendgewicht (LG) des Pferdes, als kritisch gelten bereits 5 Gramm/Kilogramm LG. Ein Pferd frisst pro Tag ca. 2 bis 2,5 Prozent seines LG als Trockensubstanz. Frisches Gras enthält etwa 20 Prozent Trockensubstanz.

Angenommen, ein Pferd wiegt 500 Kilogramm und frisst am Tag 500 mal 2,5 Prozent = 12,5 Kilogramm Trockensubstanz Gras, entsprechend 62,5 Kilogramm frischem Gras. Bei ungebremster Fressleidenschaft in 24 Stunden durchaus ein möglicher Wert.

Dann hätte dieses Pferd bei dem Weidelgras aus der Tabelle unter kalter Witterung 12,5 x 210 : 500 = 5,25 Gramm Fruktan pro Kilogramm LG aufgenommen und liegt dann im kritischen Bereich. Zwar frisst das Pferd diese Menge über 24 Stunden verteilt und nicht auf einen Schlag. Doch gibt es unterschiedlich empfindliche Tiere und unterschiedlich effektive Verdauungstypen.

[Zitat-Ende] kompletter Text siehe  z.B. http://www.pferdeleben.de/findex_futter.htm

 

Bei der Überlegung, ob ein PSSM Pferd 24 Stunde Weide „verarbeiten“ kann, gilt es zunächst zu klären, um was für einen Aufwuchs es sich bei der einzelnen Weide handelt. Wie viel wird das einzelne Pferd trainiert?

Fruktan gehört zu den schnell verdaulichen Kohlenhydraten: bei stark Fruktan-haltigen Gräsern ist – wie das obige Beispiel zeigt – eine kritische Grenze bei 24-stündiger Weidehaltung zur Hufrehe erreicht.

Aber genau wie im obigen Beispiel erwähnt: jedes Pferd ist anders und verstoffwechselt anders. Auch PSSM Pferde werden unterschiedlich verstoffwechseln.

Wir kennen keine genauen Grenzen, ab welcher Menge an aufgenommenen „Kohlenhydraten“ ein PSSM Pferd mit akuten Kreuzverschlagssymptomen reagiert. Wichtig aber, das GESAMTPAKET Kohlenhydrate = Zucker zu beurteilen – nicht nur Fruktan.

Ein interesanter Link-Tipp:
Reiter-Revue 7/2009: Praxis-Gesundheit: Zucker: Dr. Susanne Weirauch: Den ganzen Tag auf der Weide grasen ist wie den ganzen Tag Limonade tringen

Wenn wir jetzt zu einseitig auf Fruktan bei PSSM Pferden achten, könnte man auf die Idee kommen, auch Hafer zu verfüttern: Hafer hat deutlich weniger Fruktan als Heu / Gras – ABER – deutlich mehr Stärke:

    Fruktangehalt
[g/kg TS]
Stärkegehalt
(g/kg TS)
Getreide Mais 6 690
  Gerste 4 587
  Hafer 3 468
Faserreiche Futtermittel      
Gras 1. Schnitt 60  
  2. Schnitt 27  
  3. Schnitt 15  
Alfalfa   6  
       

Quellen:
[2] Dissertation: von Marie-Sophie Plumhoff: Tierärztliche Hochschule Hannover
Bildung (Menge und Dynamik) von Fermentationsprodukten von Futtermitteln mit unterschiedlichen Gehalten an fermentierbaren Kohlenhydraten in einem in-vitro System mit Faeces von Pferden

 

Es bedarf noch vieler weiterer Info und Diskussionen:
Was steckt wirklich im Gras?
Messungen zum Thema Zucker im Gras: Wo gibt es Werte?
Hat jemand Fundstellen zu Kohlenhydrat-Messungen im Heu: Unterschiede 1., 2. oder 3. Schnitt?