Pulswerte beim Pferd: Auswertungen Pulsuhr

Pulsuhr zur Vorbeugung

Egal wie gut man sein Pferd kennt: immer wieder überraschend, was Pferde verstecken und ohne äußerlich sichtbare Symptome einfach ertragen. Pulswerte zeigen Stress sehr deutlich: Schmerzen und Unwohlsein erzeugen Stress. Als Gradwanderung beim Reiten und zur Leistungssteigerung kann die Pulskontrolle daher eine Möglichkeit sein, Pferde vor der Überforderung zu bewahren.
Eigentlich hatte ich mir mittlerweile eingebildet, mein Pferd – nach all den Jahren – so gut zu kennen, dass ich frühzeitig merken würde, wenn etwas nicht stimmt.
Da wurde ich eines Besseren belehrt: erst das Training mit der Pulsuhr machte mich auf ein aufkeimendes Problem aufmerksam.
Hier mein aha-Erlebnis der letzten 7 Tage…

Ich reiten Shodan seit ca. 1 Jahr fast nur noch mit Pulsuhr. So kenne ich mittlerweile seine „Normalwerte“ recht gut. Im Schritt kommt er an die 80 Pulsschläge – im Trab je nach Anstrengung bis 120 – und der ruhige CanterGalopp liegt bei 135 Puls. (Werte in der Ebene!) …. (Interessant nach Jahren „alte“ Pulswerte zu lesen … Mittlerweile Anfang 2013 haben sich diese Pulswerte bei gleicher Belastung deutlich verringert)

Letzte Woche – nachdem ich nach einem Fortbildungswochenende 3 Tage nicht im Stall war – hatte ich es erst am Mittwoch wieder in den Sattel geschafft. Shodan sah aus wie immer, benahm sich auch wie immer – keine Auffälligkeiten.
Im Gelände hatte ich mich ein wenig gewundert, da er ganz leicht schreckhaft war, wenn ein Vogel hochflog oder wenn andere unerwartete Dinge passierten. Minimal habe ich eine Verspannung gespürt – aber nichts Außergewöhnliches.
Jedes Pferd darf sich mal erschrecken: sie sollen ja schliesslich noch leben 😉

Pulswerte beim Ausritt

Gewundert habe ich mich zwar schon ein wenig über die Schritt-Pulswerte, die eher um die 85 pendelten – aber da habe ich noch nichts drauf gegeben. Schliesslich war ich ja auch seit 9 Tagen nicht mehr mit ihm draußen und dann auch noch 3 Tage gar nicht im Stall gewesen.

Nach 35 Minuten dann auf einem netten Wiesenweg wollte ich mal in aller Ruhe lostraben. Puls 185! Was?!!!!! ist denn hier los???
Abgestiegen, Hufe kontrolliert – Beine kontrolliert – Pferd angeschaut. War nichts. Wieder aufgestiegen und erst einmal weiter Schritt. Wieder angetrabt – 180 Puls! Erst einmal weitergetrabt. Puls beruhigte sich nicht, Shodan war etwas verspannt aber ansonsten ganz normal. Lief locker vor sich hin – nichts Außergewöhnliches – NUR eben der PULS!

Ich überlegte hin und her. Das Sattelpad hatte ich erstmalig mit meinem aktuellen Pulssender in Gebrauch. Mit dem vorherigen Polar-Sender gab es bei diesem Pad große Probleme. Ich schob die merkwürdigen Pulswerte ein wenig auf das Pad – beobachtete Shodan aber ganz genau – und ging hauptsächlich Schritt.
Ab und an wagte ich noch mal Trab und auch mal Galopp (unfassbare 210 PULS!)

Zuhause angekommen, war Shodan noch nicht einmal richtig warm, keine Spur von Schwitzen und benahm sich auch komplett normal. Äußerlich war ihm absolut nichts anzumerken. Wäre ich weiter so getrabt, hätte Shodan die ganze Zeit im anaeroben Stoffwechselbereich gearbeitet (?)

Am Donnerstag probierte ich direkt wieder. Satteldecke, die bisher immer super mit dem Sender gearbeitete hatte,  – und los ging es.
Die Werte im Schritt waren dann schon um 10 Pulsschläge niedriger. Aha – könnte es tatsächlich die Decke gewesen sein? Raus zwischen die Felder, wo auch mein GPS wunderbar funktioniert. Auch die GPS Uhr kann den Pulssender empfangen. So hatte ich also 2 Uhren am Donnerstag dabei, um auszuschliessen, das meine Pulsuhr vielleicht Blödsinn anzeigt?

1. Trab direkt wieder 170 Puls. Ich war ratlos. Ist der Boden zu hart? Tun ihm die Gelenke weh? Wo sitzt der Schmerz, dass der Puls so hochgeht?
Ich bin sofort wieder zurückgeritten. Auf dem Rückweg wurde Shodan etwas entspannter – eigentlich der Boden sogar noch härter als zwischen den Feldern …. ich beobachtete nur noch den Puls und Shodan.
Im Wald dann wurde Shodan ruhiger. Ich trabte mal vorsichtig an und siehe da – der Puls blieb bei 120. Ein Vogel flog hoch – Puls 165 – kam aber irgendwann wieder runter auf 130 (viel zu hoch für das Trabtempo – aber es bewegte sich endlich mal was)

Ungewöhnliche Pulswerte können auf Probleme aufmerksam machen…

Ich probierte noch ein wenig herum, bis mir ganz klar war: der Puls ist nicht belastungsbedingt hoch – sondern pendelt stressbedingt. Eigentlich kann es nur der Magen sein.
Dabei hatte ich mir eingebildet, dass ich Shodan nach 14 Jahren wesentlich besser kenne. Ohne Pulsuhr wäre ich nicht auf Probleme aufmerksam geworden.

Bokashi hatte Shodan in der Vergangenheit schon mal gut unterstützt. Also begann ich direkt wieder mit der geringen Zufütterung von Bokashi.

Nach 5 Tagen Bokashi-Zufütterung,  dann direkt über Mittag in der prallen Sonne – der Testlauf:
Passendes Pad + Pulsuhr + Sender und los ging es. Eigentlich wollte ich nur eine kleine Runde gehen, nur schauen, ob sich nach 5 Tagen Bokashi schon etwas getan hat.

Pulswerte im Schritt bei 68 *ups – ich hatte Mühe durch vermehrtes treiben ihn zu einem Puls von 75 hoch zu bekommen.
Wir machten kleinere Dressurlektionen im Wald – sprich ich wollte ihn eigentlich ein wenig „ärgern“ – um die Pulsreaktion zu testen. Die Pulsreaktion blieb aus – vielleicht 2 Pulsschläge höher – aber ansonsten keine Reaktion.

Nach 30 Minuten kamen wir dann an den identischen Wiesenweg, wo wir letzten Donnerstag auch angetrabt waren.
Diesmal blieb der Pulswert – wie sonst auch – bei ca. 100.
Ich trabte weiter – schön gemächlich zum Warmwerden – und der Puls pendelte bei 99 bis 103.
Wir scheuchten ein paar Vögel aus den Feldern, Shodan hatte mit ein paar verlegten Wasserrohren etwas Stress, worauf sein Puls auf 108 stieg. Alles was nach halbwegs netten Wiesenwegen aussah trabte ich. Unsere Galoppstrecke war frisch gemäht – und machte riesigen Spaß – Shodan folgte sofort der Galopphilfe – und sein Puls schaffte es gerade mal auf 135. Den Rückweg trabte ich fast komplett – lies ihn mal versuchsweise im Trab so schnell gehen, dass er an 125 Puls kam – da war an Leichttraben nicht mehr zu denken, das ging nur noch im Stehen – da streckte sich mein kleines Schimmelchen schon arg. Im normalen Trab bleiben die Werte unter 110.
Und das bei dem Wetter!

Versuchsweise trabte ich auch mal kurze Stücke auf Asphalt. Ich wollte sicher gehen, dass wirklich nichts aus dem Bewegungsapparat kommt. Keine Pulserhöhung. WOW

Also ohne Pulsuhr wäre da langsam aber sicher wohl wieder ein Magengeschwür gekommen. Warum? … weiss ich aktuell gar nicht so genau. Muss mir das mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Mit Bokashi konnte ich frühzeitig „puffern“ – und Shodan reagierte sofort.
Also – werde ich Bokashi weiterhin verfüttern.

EM ist lt. neuer Dopingliste erlaubt – also muss ich mir keine Gedanken machen.

Ich bin einfach noch sprachlos. Da denke ich, dass ich tatsächlich mein Pferd kenne und merke solche Pulsauschläge nicht! unfassbar…..

Der Ausritt gestern war aber wirklich ein Highlight. Eigentlich wollte ich nur 1 Stunde raus gehen, da ich danach wieder einen Termin hatte. Die kleine 1-Stunden Runde wurde dann recht groß – und schnell 😉 … Shodan kam patschnass wieder zu Hause an – aber super locker – und mit sagenhaft niedrigen Pulswerten – also war trotz des warmen Wetters die Schnelligkeit kein Problem. Und heute beim Schmied sah er einfach nur zufrieden aus 😉
Und locker war der Kerl gestern! Genial … das war einfach ein Vergnügen….

Fütterungsinfo:
Bokashi bekam Shodan nur einige Monate, danach verweigerte er die Futterzugabe. Leingranulat ist seit Jahren eine Futtermittelzugabe zu Heucobs, die Shodan nach wie vor verträgt und gerne frisst.

Weitere Hinweise / interner Link:
siehe » Trainieren mit Pulsuhr beim Pferd